Grüntee und Grüntee-Extrakt

Seit mehr als tausend Jahren wird die Teepflanze bereits in China angebaut. Beliebt ist das Heißgetränk wegen seines Koffeins (früher oft als Teein bezeichnet), das seine Wirkung langsamer, dafür länger andauernd entfaltet als das im Kaffee enthaltene Koffein. Aber auch die zahlreichen Aminosäuren tragen dazu bei, dass Grüntee als Getränk dem Körper gut tut und anregend wirkt. Als Grüntee-Extrakt bezeichnet man die konzentrierten, pulverisierten Inhaltsstoffe der Grüntee-Blätter.

Was ist Grüntee (Extrakt)?

Der Grüne Tee unterscheidet sich vom Schwarztee dadurch, dass die Blätter nicht fermentiert werden. In der Regel wird auch eine andere Blattsorte, nämlich die Camellia Sinensis anstatt der Varietät Assamica verwendet. Die Blätter der Grünteepflanze sind feiner und zarter. Aber durch die Bearbeitung der Pflanze verändert sich auch die Wirkung der aufgegossenen Blätter auf den Körper. Grüntee enthält wesentlich mehr Polyphenole (konkret geht es um die sogenannten Catechine), die bei der Fermentierung zerstört werden. Polyphenole zählen zu den Farbstoffen, die massiv zum Zellschutz der Pflanzen aber auch aller anderen Lebewesen beitragen.

Welche Arten von Grüntee gibt es?

Es gibt über tausend Sorten von Grüntee, die sich jedoch nicht im pflanzlichen Ursprung unterscheiden, sondern hauptsächlich durch die Anbauart, die Erntezeit und die verwendeten Pflanzenteile. Sie schmecken alle unterschiedlich: Von herb-rauchig über grasig-frisch bis fruchtig-blumig gibt es eine breite Geschmackspalette. Auch der Koffeingehalt kann stark variieren. Grüntee ganz ohne Koffein gibt es übrigens nicht. Die bekanntesten Grüntee-Sorten stammen aus Japan oder China. Oolong, Matcha, Gunpowder, Grüner Assam und Grüner Darjeeling sind wohl die aktuell bekanntesten Sorten in Europa.

Wogegen hilft Grüntee (Extrakt)?

Grüner Tee wurde in China und Japan schon vor 5.000 Jahren zu medizinischen Zwecken getrunken. Auch hierzulande sind sich Forscher einig, dass grüner Tee eine gesundheitsfördernde und lebensverlängernde Wirkung hat. Einerseits hat Grüntee einen positiven Effekt auf den menschlichen Stoffwechsel, indem er die Fettverbrennung ankurbelt und den Cholesterinspiegel senkt. Daher wird das Gebräu auch gerne als Abnehmhilfe empfohlen. Andererseits wirken die Flavonoide – jene Farbstoffe, die weiter oben als Polyphenole bezeichnet wurden – antioxidativ.

Das heißt, der Konsum von Grüntee kann Zellschäden vorbeugen, indem die Inhaltsstoffe freie Radikale im Körper binden. Das Zusammenspiel mit dem enthaltenen Koffein sorgt dafür, dass man beim Sport leistungsfähiger ist, und dass sich der Körper schneller regeneriert. Aus diesem Grund ist Grüntee-Extrakt auch einer der Inhaltsstoffe von „nuuro Ausdauer & Regeneration“.

Wie wirkt Grüntee (Extrakt)?

Grüntee und Grüntee-Extrakt haben auf den menschlichen Körper dieselbe Wirkung, da das Extrakt die Inhaltsstoffe nur weiter komprimiert. Allerdings ist bei Extrakten unbedingt auf die Dosierung zu achten, da eine zu hohe Zufuhr der Polyphenole zu starken Nebenwirkungen führen kann.

Die im Grüntee enthaltenen Polyphenole werden häufig mit dem Kürzel EGCG bezeichnet. Dieses steht für Epigallocatechin-3 Gallat. Für Sportler ist es deshalb von Nutzen, weil EGCG dafür verantwortlich ist, dass die beim Training auftretenden Zellschäden schnellstmöglich wieder repariert werden. Außerdem ist es für die Sauerstoffversorgung der Zellen förderlich. Das Epigallocatechin-3 Gallat hat schon innerhalb der Pflanze eine antioxidative Wirkung und schützt sie vor Schädlingen und Strahlung. Diese positive Eigenschaft bleibt den Grüntee-Blättern auch beim Aufguss erhalten.

Besonders hervorzuheben ist die Wirkung des im grünen Tee enthaltenen Koffeins. Es entfaltet seine Wirkung im Körper langsam, dafür andauernd. Somit ist Grüntee ein sanfter Wachmacher, der die Leistungsfähigkeit steigert und den Blutdruck regulieren kann.
Die Gerbstoffe im Aufguss beruhigen Magen und Darm und angeblich hat grüner Tee sogar eine antibakterielle Wirkung gegen Karies.

Dosierung und Einnahme von Grüntee (Extrakt)

Grüntee als Getränk wirkt gesundheitsfördernd und selten kommt es zu Nebenwirkungen. Menschen, die Koffein nicht vertragen, sollten Grüntee eher meiden, ebenso solche, die Probleme mit Gerbstoffen haben. Ansonsten kann Grüntee bedenkenlos getrunken werden. Die allgemeine Empfehlung lautet nicht mehr als einen Liter des Heißgetränks täglich zu sich zu nehmen, am besten verteilt in einzelnen Tassen über den gesamten Tag.

Bei Grüntee-Extrakten wiederum sollte man unbedingt im Vorfeld mit einem Arzt sprechen. Grüntee-Extrakte können bei Überdosierung eine gesundheitsgefährdende Wirkung zeigen und vor allem die Leber stark angreifen. Hochdosierte Grüntee-Extrakte sind nicht empfehlenswert.

Nebenwirkungen von Grüntee (Extrakt)

Die meisten Nebenwirkungen von Grüntee und Grüntee-Extrakt sind auf das darin enthaltene Koffein sowie die Gerbstoffe zurückzuführen: Nervosität, Gereiztheit, Schwindel, Einschlafproblem und Herzrhythmusstörungen werden in Verbindung mit dem Konsum von grünem Tee genannt. Obwohl Grüntee bei den meisten Konsumenten beruhigend auf Magen und Darm wirkt, können in manchen Fällen auch Magenschmerzen auftreten.

Gerade hoch konzentrierte Grüntee-Extrakte, die als Abnehmmittel angepriesen werden, sollten mit Vorsicht und nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, da der Polyphenol-Anteil oft viel höher ist, als es der menschlichen Gesundheit zuträglich ist. Dadurch können solche Extrakte Leber und Darm schädigen.

Häufig gestellte Fragen

Was für eine Wirkung hat grüner Tee?

Grüntee wirkt belebend und leistungsfördernd. Außerdem unterstützt er den Körper im Kampf gegen freie Radikale und wirkt antibakteriell. Die Gerbstoffe beruhigen Magen und Darm. Grüner Tee kann beim Abnehmen helfen und den Cholesterinspiegel senken. Er reguliert auch unseren Blutdruck

Ist grüner Tee wirklich so gesund?

Grüntee hat sehr viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, was ihm eine antioxidative Wirkung verleiht. In Asien wird er schon seit tausenden von Jahren als medizinisches Mittel eingesetzt.

Wie viel Grüntee darf man trinken?

Bis zu ein Liter Grüntee pro Tag wirkt gesundheitsfördernd.

Welche Nebenwirkungen hat Grüntee?

Grüntee kann zu Magenschmerzen und trockener Haut führen. Wer Koffein nicht gut verträgt, muss außerdem mit Nervosität und Schlaflosigkeit rechnen. Auch Schwindel oder Gereiztheit treten manchmal auf.

Was passiert, wenn ich jeden Tag grünen Tee trinke?

Grüner Tee wirkt sich positiv auf den Cholesterin-Spiegel aus. Außerdem reguliert er den Appetit und dient somit als Abnehmhilfe. Darüber hinaus hat Grüntee eine positive Wirkung auf unsere Leistungsfähigkeit und neutralisiert freie Radikale in unserem Körper. Jeden Tag Grünen Tee zu trinken, wirkt sich also positiv auf unsere Gesundheit aus.

Wann am besten Grünen Tee trinken?

Am besten trinkt man Grünen Tee dreißig Minuten nach einer Mahlzeit. In der Früh und nachmittags kann man ihn genießen und gleichzeitig die beste Wirkung für den Körper erzielen. Da sich das Koffein langsam entfaltet, dafür aber lange anhält, sollte er nicht zu spät konsumiert werden.

Autor: Dr. Gerhard Wallner

Dr. med. Gerhard Wallner ist der Begründer der Marke Kompetenzzentrum Bauch . Der gebürtige Salzburger führte in seiner aktiven Zeit als Arzt ein Gesundheitszentrum in Wien und verschrieb sich der Forschung und Behandlung in der Darm-Medizin. Sein jahrzehntelang gesammeltes Know-How fließt nun in die Entwicklung der Dr. Wallner Nahrungsergänzungsmittel.